ihre weinauswahl
  • Die Sage zum Wein

    Es gab eine Zeit hier im Wallis, da war das Klima ganzjährig viel milder noch als heute, und die Leute konnten bis hoch hinauf in den Bergen leben und sich ernähren. Doch dann begann sich das Klima zu verändern – es wurde wieder kühler, unbeständiger und härter.

     

    Und so begann in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Visperterminen das eigentliche Nomadenleben. Die Leute hatten wohl an verschiedenen Orten Wohnungen und Ställe, mussten aber das gesamte Jahr über auf Wanderschaft sein. Und so sah man sie, wie sie sich im Frühjahr vom Dorf hinauf in die Weiler begaben, von dort weiter hinauf in die Voralpen und später gar bis auf die Alpen. Und im Herbst führte sie all der lange Weg wieder hinunter, ja sogar ganz bis nach Visp. Es wurde „ fircha gfahru“ – von Grund bis Grat.

     

    Aber es waren zu dieser Zeit nicht nur die Menschen unterwegs. Nein, auch die armen Seelen trieb es umher. Und so begab es sich, dass ein gutes Stück des Weges vor der grossen Kehre in Visp früh am Morgen noch in der Dunkelheit, einem Weinbauern, der mit seinem Fuhrwerk auf dem Weg ins Tal war, um seinen Wein zu liefern, sein Pferd scheute. Der Fuhrmann konnte sich in letzter Sekunde retten, sein Pferd und der Wagen mit den Weinfässern aber stürzten die Schlucht herab und waren, so schien es, für immer verloren. Der Weinbauer hockte trostlos im Graben und wandte sich in seiner Verzweiflung zu den armen Seelen und flehte um ihre Hilfe an. Und tatsächlich, es dauerte nicht lange, da hörte er ein Geräusch, begab sich auf die Strasse und sah die Totenprozession vorbeiziehen. Er fasste Mut und sprach die Toten an. Diese aber erwiderten: „Wir können dir nicht helfen, wir müssen eilen. Die ersten sind schon auf dem Siwiboden, die letzten aussen im Kehr. Von diesen aber wird dir geholfen werden können.“

     

    Und richtig, als die Totenprozession geendet hatte, stand sein Pferd unvermittelt wieder gesund auf der Strasse, und dass Fuhrwerk war mit süsserem und köstlicherem Wein beladen denn je. Der Weinbauer lieferte diesen edlen Tropfen in Visp ab, kehrte in tiefer Dankbarkeit heim zu seinen Lieben.

     

    Fortan kelterte er genau diesen vorzüglichen Rebsaft, der sich bald - auch dank des Wissens um die Geschichte, welche sich um die Entstehung des Weines rankte - grosser Beliebtheit erfreute.

    va Grund bis Graat Gewürztraminer AOC

    22,00 CHFPreis
    Volumen
      • Rebsorte: Gewürztraminer
      • Weintyp: Nase von feinen Blütendüften sowie exotischen Früchten wieLitschi und Mango aber auch dezente Duftkompositionen nachMuskatnuss, Nelke und Zimt.
      • Ausschanktemperatur: 8 – 10 °C
      • Genussreife: 2 – 3 Jahre
      • Passt zu: Salzigen und cremigen Käsesorten, ein Wein einfach zumGemütlich sein und geniessen

    Links

    Onlineshop

    Folgen Sie uns

    E-Newsletter

    ©2020 by Johanneli Fi Weinkeller, Treichweg 5, CH-3930 Visp ¦ T. 027 945 60 12 / 079 757 95 40 ¦ info[at]johanneli-fi.ch ¦ www.johanneli-fi.ch

    Öffnungszeiten: dienstags und donnerstags von 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr und samstags von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr.