hoelluwii.png

Höllu Wii 

Die ersten Geistlichen, die im Wallis wohnten, sollen die Johanniter gewesen sein. Einst besuchten befreundete Ritter diese Johanniter hoch zu Ross. Diese wurden wie üblich festlich bewirtet und man gab ihnen auch den Wein aus den eigenen Reben zu trinken. Dieser Wein soll so gut gewesen sein, dass die Besucher einige Becher über den Durst tranken. Als die Herren wieder verreisen wollten, waren sie so betrunken, dass sie nicht mehr wussten, was beim Pferd vorne und was hinten war. «Was habt ihr uns da zu trinken gegeben? Das ist ja richtiger Höllenwein! Man weiss ja nicht wo man hinkommt». Seit diesem Tag soll der Wein seinen Namen tragen. Heute wissen die Walliser, dass man mit diesem Tropfen sparsam umgehen sollte. Deshalb sollten Sie meinen Rat befolgen und immer nur ein Glas davon kosten. Falls unsere Gäste aber ab und an über Ihren Durst trinken sollten, sollten sie schauen, dass sie wissen, wo sie übernachten werden, wenn sie nicht mehr nach Hause finden.

 

Dôle Blanche

 

Der Dôle Blanche ist eine Assemblage von zwei im Wallis weit verbreiteten Rotweinen: dem Pinot Noir und dem Gamay. Die Pressung erfolgt vor der Gärung. Nur gerade 5 bis 6 Stunden liegt der Traubensaft auf der Maische; in dieser Zeit nimmt der Most die Färbung und die Gerbstoffe nur leicht auf.

BESTELLEN

 

50cl, 13.7% Vol. CHF 12.50

  • Weintyp: Himbeer, Erdbeer, Bananen, harmonisch  und rund im Abgang
  • Ausschanktemperatur: 10 – 12 °C
  • Genussreife: 1 – 2 Jahre
  • Passt zu: Apéro, Vorspeisen, Käsespeisen, Fisch, weissem Fleisch