Heute auf der Rebcam- 118 Oechsle bei der Tärbina

current.jpg

Eine dicke Haut schützt


Die anhaltenden Niederschläge und die starken Temperaturschwankungen der vergangenen Woche, haben die Blätter der Reben im höchsten Weinberg von Europa stark vergilben lassen. Teils sind die Blätter bereits abgefallen und die Fruchthölzer stehen alleine da.

Es ist erstaunlich, wie gut die noch verbleibenden Trauben die starken Niederschläge überstanden haben. Dies deshalb, weil der Heida eine sehr widerstandsfähige und robuste Traubenhaut besitzt. Wasser und Kälte kann der Heida leicht wegstecken.

Die Trauben der Tärbina haben nun einen Oechslegehalt von 118 Oechsle erreicht. Dies ist ein sehr schöner Wert. Wir werden in der kommenden Woche die Trauben ernten um damit den Heida Paradis, ein Süsswein, zu vinifizieren.

Die Rebarbeiten gehen somit zu Ende. Die Knospen für den Jahrgang 2019 sind gebildet. Die Rebe könnte nun für den neuen Jahrgang geschnitten werden. Wir lassen uns hier aber noch etwas Zeit. Die Tärbina bekommt jetzt erst einmal Ruhe.

 

Posted on November 4, 2018 .